VAN RAY

Van Ray

Der Düsseldorfer Van Ray gehört zu den jüngeren Künstlern der Urban Art, deren Arbeiten international gehandelt werden. Geprägt durch die besonders in Paris 1980 verbreiteten Schablonen-Graffiti, begann Van Ray in den 1990er-Jahren, als Graffiti-Künstler den städtischen Raum mit sozialkritischen Botschaften und Bildern zu füllen.

Charakteristisch für Van Rays Arbeiten sind seine detailreichen in mehreren Schichten aufgetragenen und sich überlagernden Schablonengraffitis, die seinen Werken  sowohl inhaltlich als auch optisch sehr viel Tiefe verschaffen. Bewusst werden dabei mehrere Stencils übereinander aufgetragen, um dann von einer Stilikone wie Kate Moss oder einer Comic-Figur überdeckt zu werden. Seine Werke - allesamt Unikate - beeindrucken durch ausdrucksstarke Motive und pointierte politische Statements. Als Bildträger verwendet der Künstler oftmals Stahl, Emaille-Schilder oder auch alte Metallautomaten. Ein echtes Van Ray-Objekt erkennt man übrigens an seinem Markenzeichen - dem Entensymbol als Signatur

Allen Werken ebenfalls inhärent  ist ein Slogan oder Tag, der sich  durch eine ausgesprochene  Kritik an sozialen Missständen und am zeitgenössischen Way of Life auszeichnet. Dabei fühlt sich der Betrachter jedoch nicht vor den Kopf gestoßen, sondern vielmehr aufgefordert, aus dem Alltäglichen auszubrechen und die heile Welt des Lifestyle-Mainstreams zu hinterfragen. „Guess What?“ - Was könnte hinter dem vermeintlich Offensichtlichen stecken.

Seine Werke sind in zahlreichen Privatsammlungen in Deutschland, Italien, Schweiz  und China vertreten. Mit seinen Werken war Van Ray in der 30works Galerie bereits im Rahmen der Ausstellungsreihe „Dirty Works“ neben Street-Art Künstlern wie „Bananensprayer“ Thomas Baumgärtel  oder L.E.T. zu sehen.